Kontakt

Verbandsgemeinde Unstruttal
  • Markt 1
  • 06632 Freyburg (Unstrut)
  • Sachsen-Anhalt

Telefon

  • Tel. 034464/30020
  • Fax 034464/30060

E-Mail

Web

Karte

Verbandsgemeinde

Terrassenschwimmbad Nebra (Unstrut) - Saisoneröffnung am 12.05.2018

Terrassenschwimmbad Nebra (Unstrut) - Saisoneröffnung am 12.05.2018

Saisoneröffnung am 12.05.2018 um 10:00 Uhr

(Sofern das Wetter mitspielt, bitte informieren Sie sich dazu auf unserer Internetseite unter

https://schwimmbad-nebra.jimdo.com/

oder
https://de-de.facebook.com/Schwimmbad.Nebra/)

- Wettbewerb um die begehrten Tauchsteine



Das Terrassenschwimmbad Nebra bietet ein reichhaltiges Freizeitvergnügen für Groß und Klein.
• 50m Sportbecken mit Sprungtürmen,
• ein Erlebnisbecken mit 92m Rutsche,
• Strömungskanal und Luftsprudeldüsen sowie
• ein Planschbecken im separaten Familienbereich lassen allen Wasserratten keine Wünsche offen.

Für sportliche Aktivitäten auf dem Land stehen
• ein Beachvolleyballfeld,
• ein Rasenvolleyballfeld
• Streetball-Körbe und eine
• Tischtennisplatte zur Verfügung.

Strandfeeling erlebt man auf dem 150m langen Sandstrand.

Öffnungszeiten:
Vorsaison: tägl. ab 10 Uhr bis max. 20 Uhr
Hauptsaison: tägl. ab 9 Uhr bis max. 20 Uhr (wetterbedingt)

Tel. 034461-22117

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Anfängerschwimmkurs
Vom 02.07. bis 10.07.2018 findet im Nebraer Schwimmbad ein Anfängerschwimmkurs für Kinder ab 5 Jahre statt. Voraussetzung ist eine Wassergewöhnung der Kinder.
Der Kurs umfasst 10 Stunden, geht immer von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr.
Der Kurs kostet 60 € zuzgl. Eintritt.

Anmeldungen bitte unter der Tel. Nr. 034461/ 22048 ab 18:00 Uhr bei E. Seifert


Ihr Förderverein Terrassenschwimmbad Nebra

 

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Der 7. Himmelswegelauf am 16. Juni 2018

Der 7. Himmelswegelauf am 16. Juni 2018

Die erst 7. Auflage des Himmelswegelaufes wird am 16. Juni im Süden Sachsen-Anhalts stattfinden. Doch gemausert hat sie sich bereits als die größte Sportveranstaltung in dieser attraktiven Kultur-und Weinbauregion und landete beim Ranking der beliebtesten Laufveranstaltungen in der Kategorie Neue Bundesländer der Internetseite www.marathon4you.de schon auf einem beachtlichen 13. Platz.Und das nicht von ungefähr. Mit „Klein, aber fein“ könnte man diesen Laufevent rund um die Arche Nebra mit zuletzt 1.500 Teilnehmern bezeichnen, bei dem die Aktiven vor allem die herrlichen Laufstrecken, die gute Organisation und die fast familiäre Atmosphäre schätzen. So etwas spricht sich natürlich in der Laufszene in ganz Deutschland herum. Ergo: In diesem Jahr konnte der veranstaltende run e. V. bereits Ende März ein Plus von 50 Prozent bei den Anmeldungen im Vergleich zu den Vorjahren verzeichnen. Da das Starterfeld beim Himmelswegelauf nicht ins Unermessliche wachsen kann, sollte dies ein deutliches Signal dafür sein, mit einer Anmeldung nicht zu spät zu kommen. Bis zum 4. Juni ist dazu Gelegenheit unter www.himmelswegelauf.de. Sofern dann noch Startplätze verfügbar sind, kann man sich selbst am Wettkampftag noch für eine der angebotenen Disziplinen anmelden.
Wer sich nicht für eine Teilnahme beim Marathon, Halbmarathon oder Himmelsscheibenlauf über 10 km entscheidet, kann sich auch ins Starterfeld beim Nordic Walking über 10 km einreihen oder die immer beliebter werdende geführte Radtour wählen. Hier geht es entlang der Unstrut von Goseck zur Arche Nebra, bei der unter anderem an zwei Stationen der köstliche Wein der Region verkostet werden kann.
Neu im Programm ist eine geführte Wanderung an diesem 16. Juni von der Arche zum Mittelberg, dem Fundort der berühmten Himmelsscheibe. Dabei ist von den Gästeführern der Arche zu erfahren, was diese Bronzescheibe zu einem Jahrhundertfund der Archäologie gemacht hat.
Allen Teilnehmern winkt die lukrative Erinnerungsmedaille mit der Abbildung der Himmelsscheibe.

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Ausstellung von Schülerarbeiten in der Freyburger Rathausgalerie

Ausstellung von Schülerarbeiten in der Freyburger Rathausgalerie

Ausstellung von Schülerarbeiten in der Freyburger Rathausgalerie der Friedrich-Ludwig-Jahn Grundschule aus Freyburg (Unstrut)

Ausstellungseröffnung am 18.04.2018 um 9.30 Uhr

Die Ausstellung kann bis 29.06.2018 zu folgenden Zeiten besucht werden:
Montag 9.00 – 15.00 Uhr
Dienstag 9.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch 9.00 – 15.00 Uhr
Donnerstag 9.00 – 16.00 Uhr
Freitag 9.00 – 12.00 Uhr.

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

BV Goseck - Veröffentlichung

BV: Straßenbau Zeuchfelder Straße in Markröhlitz
Markröhlitz befindet sich ca. 8 km nordöstlich der Stadt Naumburg und mit ca. gleicher Entfernung westlich der Stadt Weißenfels. Von Naumburg kommend kann Markröhlitz über die Landesstraße L 205 erreicht werden, welche im späteren Verlauf nahe Pettstädt an die Bundesstraße B 176 anbindet. Die nach Norden hin ansteigende Zeuchfelder Straße zweigt inmitten der Ortslage Markröhlitz (unweit nördlich der dreiarmigen Kreuzung der L 205 mit der L 206) in nordwestlicher Richtung von der L 205 ab. Das Baufeld beginnt somit innerhalb der Ortslage und erstreckt sich weiter bis zum nicht angebauten Ortsrand (Grünschnittplatz).

Vorhandener Zustand
Die Zeuchfelder Straße ist mit einer Natursteinpflasterdecke befestigt, welche Schäden, starke Absenkungen und Fehlstellen aufweist. Die Grundstückszufahrten und Grundstückszugänge wurden jeweils von den Eigentümern wahrscheinlich weitestgehend in Eigenregie mit unterschiedlichen Materialien (Beton, Pflaster, Rasenzellen, Betonplatten, etc.) hergestellt und stammen teilweise noch aus DDR-Zeiten. Die Schmutzwasserkanalisation sowie die Versorgungsanlagen Strom, Telekom, Trinkwasser und Straßenbeleuchtung entsprechen bereits dem Stand der Technik. Eine geregelte Oberflächenentwässerung ist derzeit entlang der Baustrecke nicht gegeben.

Geplanter Ausbau
Die Zeuchfelder Straße wird auf einer Länge von ca. 407 m mit einer Fahrbahnbreite von 4,75 m grundhaft in einer Bk 0,3 RStO 12 ausgebaut (Asphaltfahrbahn mit beidseitig verlaufenden zweizeiligen Betonsteinpflasterrinnen). Die Grundstückszufahrten werden mit ortstypischem Betonsteinpflaster befestigt. Die Anbindung an die Landesstraße L 205 wird ebenfalls ortstypisch mit Natursteinkleinpflaster in gebundener Bauweise ausgeführt. Die am Ende der Baustrecke vorhandene Zufahrt zum Grünschnittplatz sowie die gegenüberliegende Feldweganbindung, welche auch als erforderliche Wendemöglichkeit für Fahrzeuge dienen, werden mit gebrauchtem Natursteingroßpflaster in gebundener Bauweise befestigt. Die Niederschlagskanalisation samt Straßenentwässerung und Hausanschlüssen wird in dem dafür vorgesehenen angebauten Teilbereich der Straße komplett erneuert.

Auszuführende Leistungen

Straßenbau (wesentliche Leistungen)
- abschnittsweiser selektiver Abbruch von Fahrbahn und Nebenanlagen
- Suchschachtungen
- abschnittsweiser Aushub für Straßen-/Wegekoffer
- tragfähigkeitsverbessernde Maßnahmen (Bodenaustausch, Bodenverbesserung)
- Einbau von Drainage
- Einbau von Geokunststoffen
- Einbau der ungebundenen und gebundenen Frostschutz- und Tragschichten
- Einbau der Bord-/Rinnenanlagen
- Asphalt- und Pflastereinbau samt Nebenarbeiten

Kanalbau/Straßenentwässerung (wesentliche Leistungen)
- Suchschachtungen
- selektiver Abbruch vorhandener Kanalisation
- abschnittsweiser Einbau der Niederschlagssammler mit Schachtbauwerken
- Einbau von Straßenabläufen und Linienentwässerung mit Anschlussleitungen
- Herstellung Auslaufbauwerk, Einbau von Wasserbaupflaster

Straßenbeleuchtung (wesentliche Leistungen)
- Umbau der Mastaufsatzleuchten, Umstellung auf LED-Betrieb

Landschaftsbauarbeiten (wesentliche Leistungen)
- Begrünung durch Rasenansaat
- Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen
Für die Baumaßnahme liegt ein Zuwendungsbescheid des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd mit Sitz in Weißenfels vor. Hier investieren die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ und das Land Sachsen-Anhalt in die ländlichen Gebiete. Das Vorhaben dient der Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ländlich geprägter Orte zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung. Die Ausführung ist von Mai bis November 2018 geplant.

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Wo dürfen im Monat März pflanzliche Gartenabfälle verbrannt werden?

Generell wird das Verbrennen fürs ganze Jahr in der Stadt Freyburg (Unstrut), OT Nißmitz und OT Zscheiplitz sowie in den OT Hirschroda (Gemeinde Balgstädt) untersagt.
Die Ortsteile Pödelist, Schleberoda, Weischütz und Zeuchfeld dürfen nur im Monat März verbrennen.

Verbrennungszeiten: Pflanzliche Gartenabfälle können vom 01. Bis 31. März jeweils montags bis freitags von 09.00 bis 18:00 Uhr und samstags von 09.00 bis 12.00 Uhr verbrannt werden.

Es gilt der Grundsatz, dass pflanzliche Gartenabfälle durch die Kompostierung stofflich zu verwerten sind. Dies kann über die Eigenkompostierung oder durch Abgabe an Kompostierungsanlagen bzw. Sammelplätzen erfolgen.

Das Verbrennen darf nur im selbst genutzten Grundstück unter Beachtung des Brandschutzes und des Immissionsschutzes erfolgen und ist der örtlichen Feuerwehr nicht anzuzeigen.

Diese Verordnung gilt nicht für gewerbliche Unternehmen, wie dem Erwerbsgartenbau u.ä..
Das Mitverbrennen von anderen Abfällen wie Farbe, Plasten, Reifen, Bauholz und Hausmüll ist verboten.

Die Verbrennungsstelle darf nicht verlassen werden, bevor Feuer und Glut erloschen sind.

Ferner ist das Verbrennen
- an staatlich anerkannten Feiertagen,
- bei starkem Wind, wenn dies mit einer erheblichen Gefahr oder Belastung durch Rauchentwicklung verbunden ist,
verboten!

Bei Rückfragen und Verstößen wenden Sie sich bitte an das Amt für Immissionsschutz und Abfallwirtschaft des Burgenlandkreis Außenstelle in Weißenfels (Tel.: 03443/372415 oder 03443/372403).
Den gesamten Wortlaut dieser Verordnung können Sie auch unter www.burgenlandkreis.de nachlesen.

Wir bitten um Beachtung.
Ihr Ordnungsamt

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Bürgerdialog Stromnetz kommt nach Freyburg (Unstrut)

Der Bürgerdialog Stromnetz ist eine Initiative für den transparenten Austausch zwischen allen Beteiligten rund um den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland. Dazu stellt der Bürgerdialog Stromnetz grundlegende Informationen bereit, bietet Dialogveranstaltungen an und zeigt Bürgerinnen und Bürgern, welche Beteiligungsmöglichkeiten es für sie in den unterschiedlichen Planungs- und Genehmigungsverfahren gibt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich  am 5. März 2018 in der Stadtverwaltung Freyburg  über den Stromnetzausbau in Deutschland und in der Region zu informieren.

Sie finden unser mobiles Bürgerbüro am

Montag, 5. März 2018,
10 – 16 Uhr im Foyer der
Stadtverwaltung Freyburg, Markt 1

Kontakt zum Bürgerdialog Stromnetz:
Bürgertelefon: 030 6098 71670
E-Mail: info@buergerdialog-stromnetz.de
Internet: www.buergerdialog-stromnetz.de

Symbol Beschreibung Größe
Einladung_Dialogmobil.pdf
68 KB

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Illegale Schrott- und Altkleidersammlung

Illegale Schrott- und Altkleidersammlung

Werte Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsgemeinden der Verbandsgemeinde Unstruttal
Immer öfter werden Flyer (siehe Bild) von Personen, meist polnischer Herkunft, an alle Haushalte verteilt, in denen angeboten wird, dass man alte Elektrogeräte, Schrott und alte Bekleidung einsammelt.
Daraufhin werden die nicht mehr benötigten Geräte auf Sammelplätzen in der jeweiligen Kommune bzw. vor dem eigenen Grundstück abgestellt.
Mitunter werden nicht alle Geräte durch die „Sammler“ mitgenommen.


Bei diesen angekündigten Sammlungen handelt es sich um eine Straftat.
Denn die Sammler haben weder ein Gewerbe angemeldet, noch ist es ihnen erlaubt solche Aktionen durchzuführen.
Jeder Bürger zahlt Müllgebühren an die Abfallwirtschaft und darf/muss somit seinen Müll über die Abfallwirtschaft entsorgen (man beachte die jährlichen Infos im Abfallratgeber).
Des Weiteren bedarf es bei der Ablagerung von Elektrogeräten im öffentlichen Verkehrsraum einer Sondernutzungserlaubnis der Verbandsgemeinde Unstruttal.
Ablagerungen ohne Sondernutzungserlaubnis gelten als Ordnungswidrigkeit und ziehen ein Bußgeldverfahren nach sich.
Wir bitten um Beachtung.


Ihr Ordnungsamt

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Schöffenwahl 2018

Schöffenwahl 2018

Schöffenwahl für die am 01.01.2019 beginnende Amtsperiode

In diesem Jahr ist die Wahl der Schöffen für die Amtsgerichte Naumburg und Weißenfels, sowie für die Strafkammern des Landgerichts Halle für die Amtsperiode vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2023 durchzuführen.

Die festgesetzte Anzahl der Haupt- und Hilfsschöffen wird vom Präsident des Landgerichts in Anlehnung an die Einwohnerzahl aufgeteilt, und zwar für die

Stadt Freyburg (Unstrut) - 4 Personen
Stadt Laucha an der Unstrut - 3 Personen
Stadt Nebra (Unstrut) - 3 Personen
Gemeinde Karsdorf - 1 Personen
Gemeinde Gleina - 1 Person
Gemeinde Balgstädt - 1 Person
Gemeinde Goseck - 1 Person

Interessierte Bürger können sich bei der Stadt/ Gemeinde oder bei der Verbandsgemeinde Unstruttal bewerben.

Das Ehrenamt als Schöffe kann nur von Deutschen ausgeübt werden, die bei Beginn der Amtsperiode das 25. Lebensjahr vollendet haben und die das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder es bis zum Beginn der Amtsperiode nicht vollenden würden. Der Wohnsitz soll in der Gemeinde sein.


Die Vorschlagsliste ist bis zum 01. Juni 2018 aufzustellen. Bewerber für das Schöffenamt müssen sich bis zum 30. April bei der Kommune oder bei der VerbGem Unstruttal, Ordnungsamt, Markt 1 in 06632 Freyburg (Unstrut), Tel. 034464/30032 melden / bewerben.

Infos sowie Bewerbungsunterlagen auf: www.schoeffenwahl.de

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Bekanntmachung Stadt Freyburg (Unstrut) - Bebauungsplan

[(c): Marcus Jaki]

Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 9 Stadt Freyburg (Unstrut) „Am Kirschweg“

Aufstellungsbeschluss

Der Gemeinderat der Stadt Freyburg (Unstrut) hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25.02.2014 den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 9 „Am Kirschweg“ gefasst.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt gemäß §§ 1 - 4 und § 8 – 10 Baugesetzbuch (BauGB). Das Bebauungsplanverfahren wird nach § 8 Abs. 2 BauGB geführt.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst eine Fläche von ca. 11300 m² in der Gemarkung Freyburg, Flur 11, Flurstück 269/51.

Das Bebauungsplangebiet befindet sich im Norden der Stadt Freyburg (Unstrut) und wird wie folgt begrenzt:
• im Süden durch die Weinbergstraße und vorhandene Wohnbebauung,
• im Westen durch realisierte Wohnbebauung im Bereich des rechtskräftigen BP Nr. 2 Wohngebiet Kirschweg,
• im Norden durch die gemeindeeigene Straße Kirschweg und das sich daran anschließende BP-Gebiet Freyburg Nord (BP Nr. 4),
• im Osten durch Grünfläche und Flächen des Friedhofes

Die Fläche ist Bestandteil des rechtswirksamen Bebauungsplan Nr. 2 „Wohngebiet Kirschweg“ – rechtskräftig in der Fassung 1. Änderung). Die Umsetzung des B-Planes in der vorliegenden Fassung entspricht nicht den aktuellen Anforderungen. Daher soll mit dem neu aufzustellenden B-Plan Nr. 9 für diese Fläche das Planungsrecht angepasst werden. Ziel ist auch hier weiterhin die Errichtung von Wohngebäuden.

Dieser Beschluss wird hiermit bekannt gemacht.


Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan Nr. 9 „Am Kirschweg“ nach § 3 Abs. 1 BauGB

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB soll in Form einer öffentlichen Auslegung erfolgen.
Der Vorentwurf des Bebauungsplanes Nr. 9 der Stadt Freyburg (Unstrut) „Am Kirschweg“ bestehend aus der Planzeichnung Teil A, dem Text Teil B sowie die Begründung mit dem Umweltbericht liegen nach § 3 Abs. 1 BauGB in der Zeit

vom 08.01.2018 bis zum 09.02.2018

in der Verbandsgemeinde Unstruttal, Zimmer 206, Markt1, 06632 Freyburg (Unstrut)  während folgender Dienstzeiten

Montag 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr
Dienstag 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr
Donnerstag 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag 8.00 Uhr – 12.00 Uhr

für Jedermann zur Einsicht und zur allgemeinen Information aus.

In dieser Zeit wird der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen zu den ausliegenden Unterlagen bei der Verbandsgemeinde Unstruttal unter der oben angegebenen Anschrift abgegeben oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgetragen werden.

Die auszulegenden Unterlagen umfassen:
- Vorentwurf des Bebauungsplanes Nr. 9 „Am Kirschweg“ (Stand November 2017)
- Begründung mit Umweltbericht zum Vorentwurf des Bebauungsplanes Nr. 9 „Am Kirschweg“ (Stand November 2017)
- Rechtswirksamer Bebauungsplan Nr. 2 „Wohngebiet Kirschweg“ (rechtskräftig in der Fassung 1. Änderung) – Planzeichnung mit textlichen Festsetzungen und Begründung
Schriftlich vorgebrachte Anregungen und Bedenken sollen die vollständige Anschrift des Verfassers enthalten.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen im Rahmen der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung können bei der Beschlussfassung gemäß § 4 Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

Die Bekanntmachung kann auch im Internet unter www.verbgem-unstruttal.de abgerufen werden. Der Bebauungsplan mit seinen Unterlagen ist ebenfalls unter der Internetadresse www.verbgem-unstruttal.de - aktuelles während der o.g. Zeit öffentlich einsehbar.

Mänicke
Bürgermeister

Symbol Beschreibung Größe
anlage_1.pdf
72 KB
anlage_2.pdf
1.1 MB
begründung_nov.2017.pdf
0.7 MB
anlage_aufstell.pdf
44 KB
planzeichnungnov.2017.pdf
1.9 MB

© Marcus Jaki E-Mail

Verbandsgemeinde

Bundestagswahl 2017 und Bürgermeisterwahl Stadt Laucha a.d.U. 2017

Hier können Sie die vorläufigen Wahlergebnisse aus den Ortsteilen der Verbandsgemeinde Unstruttal einsehen.
Es handelt sich um die Ergebnisse für die Bundestagswahl sowie für die Bürgermeisterwahl der Stadt Laucha an der Unstrut innerhalb der jeweiligen Mitgliedsgemeinden.

Symbol Beschreibung Größe
balgstädt.png
93 KB
freyburg.png
95 KB
gleina.png
94 KB
goseck.png
92 KB
karsdorf.png
92 KB
laucha.png
96 KB
nebra.png
91 KB
laucha_bgm.png
78 KB

© Marcus Jaki E-Mail